Beirat stellt die Fortschreibung des Leitbildes Integration vor

Zurück zur Übersicht

25.4.2018:
aus Taunuszeitung.
Auch Staatssekretäre wie Kai Klose lernen immer wieder dazu. Der Landesbevollmächtigte für Integration staunte bei seinem Besuch in Usingen über das Leitbild Integration „Leben in Vielfalt im Hochtaunuskreis“. Einen anderen Kreis mit so einem Leitbild kenne er nicht.

Der Integrationsbeirat des Hochtaunuskreises hat bei seiner Sitzung in Usingen am Donnerstag im Beisein politischer Prominenz die Fortschreibung seines Leitbildes Integration „Leben in Vielfalt im Hochtaunuskreis“ beschlossen. Auf Einladung von Kreissozialdezernentin Katrin Hechler (SPD) nahmen der Bevollmächtigte des Landes Hessen für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose (Grüne), und die zuständige Referatsleiterin Wiebke Schindel an dem Treffen teil.

Klose zeigte sich vom Tiefgang des Leitfadens, für den er noch keine anderen Beispiele anderer Landkreise kenne, beeindruckt. „Vielfalt ist eine Bereicherung und keine Bedrohung“, betonte der Staatssekretär, der in einer offenen Willkommens- und Anerkennungskultur eine große Chance für die Gesellschaft sieht.
Viel Erfahrung

Der Hochtaunuskreis beschäftigt sich schon lange mit dem Thema Integration. Die interkulturelle Öffnung der Verwaltung war bereits vor 2015, als viele Geflüchtete nach Deutschland kamen, etabliert. 2009 wurde der Kreis als einer von sechs hessischen Kreisen als Modellregion Integration benannt. Ziel des Modellprojekts war, strukturelle Veränderungen zu schaffen, die eine Integration in die Gesellschaft erleichtern. Seit 2011 hat der Kreis eine Leitstelle Integration. Deren Ziel sei es, die Bedürfnisse von Geflüchteten in den Fokus zu nehmen, und damit möglichst alle Menschen mit Migrationshintergrund zu erreichen, um so jedem einen Einstieg in unsere Gesellschaft zu erleichtern“, erläuterte Hechler. Das erfordere ein immer neues Annehmen von immer neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft. Die Fortschreibung des Leitbildes werde dem gerecht, auch bei der Förderung des Spracherwerbs, so die Dezernentin.


Das Küchenteam im Café Olé in Usingen hatte am Donnerstag prominente Hilfe: Kai Klose (Grüne), Staatssekretär und Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung des Landes,
clearing

Die bereits bestehenden Handlungsfelder des Leitbilds – „Bildung und Sprachförderung“, „Ausbildung und Arbeit“ und „Religion“ – wurden im Zuge der Fortschreibung um ein neues Handlungsfeld „Gleichberechtigung“ ergänzt. In allen vier Feldern habe sich aktuell Handlungsbedarf ergeben, so Hechler, da es weiterhin wichtig sei, zwischen Aufnahmegesellschaft und Zugewanderten Kontakt, Austausch und gegenseitiges Verständnis herzustellen.

So werden im Abschnitt „Bildung und Sprachförderung“ die Visionen Chancengleichheit und Teilhabe am politischen, kulturellen, beruflichen und gesellschaftlichen Leben, schon in den Kindertagesstätten, formuliert. Die Antragsverfahren für die Teilnahme am Deutschunterricht sollen transparenter werden. Ein speziell dafür eingerichteter Arbeitskreis will Impulse zur Entwicklung von sprachfördernden Angeboten geben.

Mittelfristig soll der interreligiöse Dialog auf einer neutralen Plattform, moderiert vom „Dialogkreis Religionen im Hochtaunuskreis“, vorangebracht werden. Zudem will man Antworten auf Fragen zum religiösen Extremismus geben.

Das neue Handlungsfeld „Gleichberechtigung“ berücksichtigt, dass das Interesse der Frauen mit Migrationshintergrund steigt, an der deutschen Gesellschaft teilzuhaben.


Der novellierte Leitfaden kommt zu dem Schluss, dass vieles schon in der Umsetzung ist, aber noch vieles zu tun bleibt. Um die Ziele zu priorisieren und konkrete Schritte zur Umsetzung festzulegen, sind künftig Workshops geplant, die von der Leitstelle Integration organisiert werden.

Der Kreisausschuss hat sich mit dem Integrationsleitbild bereits im März zustimmend befasst. Nach der Verabschiedung der finalen Fassung am Donnerstag im Beirat soll er im Mai dem Kreistag zu endgültigen Verabschiedung vorgelegt werden. Die Zustimmung gilt als sicher.

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite