Sprachcoach und Spender gesucht

Zurück zur Übersicht

5.7.2017: Der Freundeskreises Asyl Schmitten sucht dringend weitere Ehrenamtliche und braucht Geld, damit die Deutschkurse im nächsten Jahr weiterlaufen können. Rund 250 Geflüchtete leben derzeit in der Feldberggemeinde. Insgeheim hatte die Initiatorin und Sprecherin des Freundeskreis Asyl, Ilona Fritsch-Strauß, damit gerechnet, dass mehr Schmittener Bürger zum Sommerfest ins Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Arnoldshain kommen. Dahinter steht die Überlegung: Wer seine neuen Mitbürger kennenlernt, ist eher bereit ihnen zu helfen. An neue Paten wagt Fritsch-Strauß kaum zu denken. „Aber wir brauchen auch Helfer für kleinere Projekt“, meinte sie. „Wenn in einzelnen Arbeitsgruppen genug Leute sind, finden wir eher jemanden, der auf Abruf mal mit zum Arzt oder zur Behörde fährt, bei der Arbeits- und Wohnungssuche hilft oder beim Ausfüllen von Anträgen.“ Aktuell werden Lernhelfer gesucht. Ein junger afghanischer Analphabet spricht schon ganz gut Deutsch und muss für den Berufsvorbereitungskurs lesen und schreiben lernen. „Ein Sprachcoach, der sich zweimal die Woche um den jungen Familienvater kümmert, wäre wichtig.“ Ein junger Somalier muss für den Hauptschulabschluss fit in Mathematik gemacht werden. Wer sich engagieren oder spenden möchte, findet Infos unter www. freundeskreis-asyl-schmitten.de.

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Sprachcoach-und-Spender-gesucht;art48706,2699778

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite