Flüchtlinge laden für heute zum Hadsch-Fest nach Schmitten ein

Zurück zur Übersicht

12.9.2016: aus Taunuszeitung.Schmitten.
Khaled Hashem Alabahji und Shahd Tarabulsi sind gerade aus Gießen zurückgekommen, müde nach vier Tagen des Wartens auf die Interviews für die Registrierung. Für das syrische Ehepaar und die anderen knapp 50 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gästehaus des Hotels Freund war dies der erste Schritt für die ersehnte Anerkennung.

„Jetzt passiert endlich etwas, nachdem wir fast ein Jahr in Deutschland sind“, berichtet Khaled. Der 28-Jährige und seine 26-jährige Ehefrau waren zwei Monate in der Notunterkunft in Oberursel und danach in der Erbismühle. Erst in Schmitten haben sie das Gefühl, wirklich aufgenommen zu werden. „Herr Rainer“ und „Herr Willi“, gemeint sind die Betreiber der Unterkunft, Rainer Löw und Willi Ernst, seien so nett und freundlich und fragten immer, wie sie helfen können, erzählt Shahd und sagt: „Wenn die beiden keine Zeit haben, kommen andere und lesen für uns die Briefe, die wir nicht verstehen, schreiben Papiere oder rufen für uns Ärzte an.“

Den beiden jungen Syrern ist es unangenehm, dass die Polizei zur Unterkunft gerufen wurde, weil es dort Rangeleien gab. Die hätten aber, wie Löw versichert, keine ernsten Verletzungen zur Folge gehabt, nur ein paar Schürfwunden. Nicht nur, weil das Paar negative Auswirkungen auf die spätere Wohnungssuche befürchte, wolle es sich dafür bei den Nachbarn entschuldigen. Sie wollten um Verständnis bitten für ihre Landsleute, die viel Schlimmes erlebt haben und manchmal aus Verzweiflung und Sorge um ihre in der Heimat gebliebenen Angehörigen überreagierten. Auch Shads Familie ist noch im zerbombten Damaskus, hat ihr Haus verloren und lebt verstreut in der Stadt.

„Es war eine harte Entscheidung, alles zurückzulassen, aber in Syrien gibt es kein Leben mehr für uns“, stellt die junge Frau fest. Zum Leben in Deutschland gehört für die beiden Architekten, arbeiten zu dürfen. Aber sie sind realistisch, lernen Deutsch und wollen einen neuen Studienabschluss machen, um in ihrem früheren Beruf zu arbeiten. „Auch wenn alles sehr langsam geht, haben wir die Hoffnung auf eine gute Zukunft“, sagt die junge Frau und ist glücklich, wie gut sie es in Schmitten hat.

Sie und ihr Mann wollen sich bedanken – bei allen Helfern, die zu ihnen ins Haus kommen und etwas für die Flüchtlinge tun, die Kleidung bringen oder zeigen, wie sie manches selbst machen können, aber auch bei den geduldigen Lehrern und den Erziehern im Kindergarten. „Wir wollen danke sagen für alles und dafür, dass wir hier sein dürfen.“

Löw freut sich, dass die beiden Initiatoren alle Bewohner aus dem Haus dazu bewegt haben mitzumachen. „Jede Familie bereitet etwas zu essen vor, nicht nur nach Rezepten aus Syrien und Afghanistan, sondern auch Speisen, die man in Europa isst“, kündigt die junge Frau an. Am heutigen Samstagnachmittag wollen sie gemeinsam mit ihren Gästen ein fröhliches Hadsch-Fest feiern. Sie lehnen sich dabei an die muslimische Pilgerreise nach Mekka an, wo vom 9. bis 14. September rund um die heilige Kaaba nach den Gebeten auch gefeiert wird. „Das ist so ähnlich wie Weihnachten“, erläutert Shahd die Bedeutung für die Muslime.

Die Flüchtlinge wollen den Schmittenern über die Esskultur ein Stück näherkommen und auch zeigen, dass ihre Religion eine Religion des Friedens ist. „Wir Muslime lieben das Leben“, sagt Khaled. Weil es in der Flüchtlingsunterkunft zu eng wird, Löw rechnet mit 60 bis 70 Teilnehmern, wollen die Geflüchteten im evangelischen Gemeindehaus in Arnoldshain feiern. Dorthin hat auch der Freundeskreis Asyl Schmitten sein monatliches Café Willkommen verlegt, um die Flüchtlinge zu unterstützen. Das Hadsch-Fest findet heute von 14 bis 16 Uhr statt. Der Freundeskreis trifft sich am Montag, 12. September, um 19.30 Uhr im großen Saal des evangelischen Gemeindezentrums Arnoldshain. Zentrales Thema wird ein Vortrag von Diplom-Psychologe Thomas von der Ohe sein.

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Fluechtlinge-laden-fuer-heute-zum-Hadsch-Fest-nach-Schmitten-ein;art48706,2207317

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite