Bad Homburg: Der lange Weg zur Uni

Zurück zur Übersicht

9.7.2016: „Academic Welcome Program“ Der lange Weg zur Uni.
aus: Taunus Zeitung. Von ALEXANDER WÄCHTERSHÄUSER.
Die Werner-Reimers-Stiftung, der Rotary Club Bad Homburg Schloss, Taunus-Sparkasse und Goethe-Uni ziehen nun an einem Strang. Sie wollen geflohene Akademiker in den studentischen Betrieb integrieren.

Wenn in den vergangenen Wochen und Monaten immer die Rede davon war, wie man den immensen Flüchtlingsstrom bewältigen soll, hörte man auch stets die Forderung, die gegenwärtige Situation als Chance zu begreifen. Deutschland braucht Facharbeiter, auch an Akademikern im naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich mangelt es erheblich. So kam man bei der Werner-Reimers-Stiftung und dem Rotary Club Bad Homburg Schloss auf die Idee, hier anzusetzen. Gemeinsam mit der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität erarbeiteten sie ein „Academic Welcome Program“. Finanzielle Unterstützung für das Projekt gibt es von der Taunus-Sparkasse. Gestern wurden nun die ersten jungen Akademiker vorgestellt, die unterstützt werden.

„Das Projekt verkörpert alle rotarischen Grundsätze“, sagt Johannes Seel, Präsident des Rotary Clubs: „Internationalität, Engagement vor Ort sowie Bildung und Unterstützung für Jugendliche – das alles beinhaltet das Programm.“ Über den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer Dr. Sarwat Buksmaui wurden bislang fünf junge Studenten ausgewählt, die aus ihren Heimatländern Syrien und Afghanistan flüchten mussten, die aber hier nicht in der Lage sind, ihr Studium fortzusetzen. Sei es, weil der Sprachscheins C 1 fehlt, der für ein Studium in Deutschland notwendig ist, weil universitäre Kurse aus ihrer Heimat hier nicht anerkannt werden oder aber weil sie in dem bürokratischen Dickicht nicht zurechtkommen. „Wir wollen hier in Zusammenarbeit mit der Universität ein Netzwerk aufbauen, das diesen jungen Menschen hilft, in unserer Gesellschaft einen Platz zu finden“, sagt Albrecht Graf von Kalnein von der Reimers-Stiftung. Das Programm biete zudem eine soziale Teilhabe, es fördert den Austausch mit anderen Stipendiaten und zudem erhalten alle ein Taschengeld von 100 Euro im Monat für Lehrmittel oder als Fahrtkostenerstattung.
Mehr:

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Der-lange-Weg-zur-Uni;art48711,2103575

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite