Bad Homburg: Bolzplatz an der Flüchtlingsunterkunft Niederstedter Weg

Zurück zur Übersicht

8.7.2016: aus: Taunus Zeitung. Von MARC KOLBE. Etliche Firmen, Vereine und Privatpersonen haben ihren Teil dazu beigetragen, dass Flüchtlinge und HTG-Mitglieder in einem ganz besonderen Käfig Sport treiben können.

HTG-Chef Ralph Gotta legt den Ball für Hans Breunig auf. Der Leiter der Leitstelle Integration passt rüber auf Klaus Geisler, und das pfeilschnelle Mitglied des Ältestenrats der HTG zieht ab, scheitert aber am reaktionsschnellen Lions-Vize Lothar Meier im Tor. Hätte Bundestrainer Jogi Löw das Spiel auf dem neuen Käfig-Bolzplatz an der Flüchtlingsunterkunft am Niederstedter Weg beobachtet, er hätte ganz gewiss einen Ersatz für Mats Hummels und Mario Gomez gefunden.

Bei der HTG wird derzeit an allen Ecken und Enden gewerkelt. Parallel zu den Arbeiten am neuen Bolzplatz-Käfig wurde und wird auch der ehemalige Sportplatz wieder seiner alten Bestimmung zugeführt.

Aber letztlich stand nicht die kurze fußballerische Einlage im Mittelpunkt, der Star war ganz eindeutig der Platz, auf dem gespielt wurde. Der eingezäunte Bolzplatz ist ein Gemeinschaftswerk vieler spendabler Bad Homburger. Da ist die HTG zu nennen – Präsident Gotta hatte die Idee zu dem Projekt und sein Verein stellte die Fläche zur Verfügung. Dann wären da die Firmen zu loben, die für den Bau der benachbarten Flüchtlingsunterkunft zuständig waren – sie haben unentgeltlich den Untergrund für den Platz errichtet. Außerdem gab es noch jede Menge Spender – allen voran der Lions Club Bad Homburg, die Basler Versicherungen und Müller Leasing –, mit deren Geld der Kunstrasen verlegt sowie Tore und ein Volleyballnetz gekauft werden konnten. „Eine tolle Kooperation“, lobte Gotta.

Der Platz soll künftig vor allem den Flüchtlingen zur Verfügung stehen – aber auch HTG-Gruppen sollen Fußball und Volleyball spielen können. Künftig sollen zwei Körbe dafür sorgen, dass auch Basketballmatches stattfinden können. Und das auch bei Nässe, denn Regen schadet dem Platz nicht. „Der Kunstrasen ist, ähnlich einem Sieb, sehr durchlässig. Darunter befindet sich, unter einer Planenschicht, ein Schotteraufbau“, erklärt Gotta.

Mehr:

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Kicken-im-Kaefig;art48711,2099231

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite