Königstein: Gründe von Wanderungsbewegungen und Chancen der Integration

Zurück zur Übersicht

7.7.2016: aus: Taunus Zeitung. Von ULRICH BOLLER. Das Thema bewegt Menschen, im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Mit den Gründen von Wanderungsbewegungen und den Chancen der Integration von Zuwanderern beschäftigte sich Dr. Reiner Klingholz vor dem Königsteiner Forum.

Während in Europa und Deutschland die Bevölkerung schrumpft, verzeichnen afrikanische Länder wie Niger, Tansania, Nigeria enorme Zuwächse. Für Nigeria, gespalten in einen armen muslimischen Norden und einen reicheren christlichen Süden, werden für die Mitte dieses Jahrhunderts etwa 400 Millionen Einwohner vorhergesagt, doppelt so viele wie Brasilien und gut dreimal so viele wie Russland heute.

Das erhöht laut Dr. Reiner Klingholz den „Migrationsdruck“ dramatisch. „Denn jede Wanderungsbewegung geschieht entlang eines Gefälles“, führte der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung vor dem Königsteiner Forum aus. Das Bevölkerungsgefälle ist nur eines davon.

„Menschen ziehen besseren Einkommen hinterher“, sagte Klingholz im Foyer der Frankfurter Volksbank. Aber auch Gefälle bei Lebensstandard, Sicherheit, Bildung sowie Umwelt und Ressourcen lösten Abwanderungsbewegungen aus. Wie sich diese Faktoren weiterentwickeln, vermöge niemand zu sagen.

„Wanderung und Integration verändern sich rasch, wir müssen mit immer neuen Situationen umgehen lernen“, sagte der Referent mit Blick auf die „relativ ungeordnete Zuwanderung“ nach Deutschland. Mehr:

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Zuwanderung-als-Chance-begreifen;art48711,2098868

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite