Weilrod / Bad Homburg: Flüchtling kann nach Gaumen-OP endlich richtig sprechen lernen

Zurück zur Übersicht

6.7.2016: aus: Taunus Zeitung. Von ALEXANDER SCHNEIDER. Ibrahim Sayed, ein junger afghanischer Flüchtling mit einem „Wolfsrachen“, wird von einem der besten Oralchirurgen Deutschlands operiert und in den Hochtaunus-Kliniken aufgenommen. Kostenlos. Die Idee dazu hatte Pfarrer i.R. Heinrich Siebert.

Für den 24-jährigen Afghanen Ibrahim Sayed aus der Gemeinschaftsunterkunft Emmershäuser Mühle in Weilrod war gestern der wohl schönste Tag im Lebens. Der junge Mann leidet seit seiner Geburt an einer Rachenfehlbildung. Mediziner sprechen von einer „Kiefer- und Gaumenspalte“, im Volksmund auch „Wolfsrachen“ genannt. Der in Bad Homburg praktizierende Oralchirurg Dr. Wolfgang Kater hat sich bereiterklärt, Ibrahim Sayed kostenlos zu operieren. Für die Hochtaunus-Kliniken gab dann gestern Verwaltungschefin Dr. Julia Hefty für ihren Teil grünes Licht. Alles, was die Klinik gemeinsam mit dem Kollegen Kater für Ibrahim Sayed tun könne, werde gerne getan. Die Hochtaunus-Kliniken haben in der Vergangenheit bereits öfters ähnliche humanitäre Projekte angestoßen und Patienten, die in ihren Heimatländern nicht operiert werden konnten, auf diese Weise eine unbeschwerte Zukunft ermöglicht. Nicht nur der Patient war erleichtert, auch Pfarrer i.R. Heinrich Siebert, der mit Sayed seit dessen Ankunft in Deutschland vor eineinhalb Jahren eng zusammenarbeitet. Nachdem Siebert von Dr. Wolfgang Kater und seinen Erfolgen gehört hatte, hat er die Hilfsaktion spontan ins Leben gerufen, mit seiner, wie er sagt, „Blauäugigkeit“ und seinem Optimismus. Er hatte Kontakt zu Kater und Hefty gesucht und von beiden bereits Zusagen erhalten.
Mehr:

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Endlich-richtig-sprechen;art48706,2093541

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite