Bad Homburg: Gartenprojekt in der Flüchtlingsunterkunft Niederstedter Weg

Zurück zur Übersicht

3.7.2016: aus: Frankfurter Rundschau. Ein Gartenprojekt in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg soll die Bewohner ablenken und zugleich Gemeinschaft fördern.

Der Alltag in einer Flüchtlingsunterkunft ist oft von Langeweile und Warten geprägt. Arbeiten dürfen die allermeisten Bewohner nicht, der Aktionsradius ist oft eingeschränkt. Am Niederstedter Weg soll nun Abhilfe geschaffen werden. In einem gemeinsamen Projekt wird ein Garten angelegt. Der Anfang ist gemacht. Und für die Zukunft haben die Verantwortlichen noch viele weitere Ideen.

Es ist 10 Uhr, die Sonne brennt, der Schweiß läuft. Tagi ist das egal. Der Flüchtling aus Afghanistan holt mit Hilfe eines Bottichs Wasser und gießt die überschaubare Anzahl an Zwiebel-, Tomaten- und Paprika-Pflanzen. Sein Landsmann Said kommt dazu und hilft ihm. Khoja, ebenfalls aus Afghanistan, sitzt – im Deutschland-T-Shirt – auf einer Bank und schaut den beiden zu. Mehr:

» http://www.fr-online.de/bad-homburg-und-hochtaunus/fluechtlinge-in-bad-homburg-im-garten-dem-alltag-entfliehen,1472864,34446772.html

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite