Friedrichsdorf: Bitte um Fahrkarten für Flüchtlinge

Zurück zur Übersicht

16.6.2016: aus: Taunus Zeitung.
Der Arbeitskreis Asyl bittet die Stadt um eine vergünstigte oder kostenlose Monatskarte für Flüchtlinge und alle anderen Hilfebedürftigen. „Wir möchten Sie darum bitten, der Mobilität von Geflüchteten sowie allen Hilfebedürftigen in der Stadt Friedrichsdorf entgegenzukommen“, schreibt die Vorsitzende des Arbeitskreises Asyl, Regine Trenkle-Freund. „Wir stellen fest, dass die Geflüchteten in den unterschiedlichen Stadtteilen große Mühen auf sich nehmen müssen, um die Fahrtkosten aufzubringen.“ Das sei mit dem Regelsatz nach Sozialgesetzbuch II kaum leistbar.

Noch weniger leistbar sei es mit den abgesenkten Leistungen, welche die Geflüchteten erhalten. „Es wäre ein wichtiger Schritt hin zu mehr Mobilität und Teilhabe, wenn sich die Stadt Friedrichsdorf an den Modellen anderer Städte orientieren würde und künftig eine vergünstigte oder kostenlose Monatskarte zur Verfügung stellt.“ Auch die ehrenamtlichen Unterstützer der Flüchtlinge würde das in großem Maße entlasten.

„Es wäre ein wichtiger Baustein, um Friedrichsdorf als soziale Stadt in größerem Maße wirksam werden zu lassen“, so Trenkle-Freund abschließend.

» http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Bitte-um-Fahrkarten-fuer-Fluechtlinge;art48711,2062307

Zurück zur Übersicht
zurück zur Startseite